Sensing Bureaucrac(it)y – Erfahrungen von Wut und Angst in Berlin aus der Sicht eines Comic-Künstlers aus Syrien

Was haben Wut und Angst mit Flucht und Migration sowie mit Bürokratie, Arbeit und Politik zu tun?

Eine Antwort darauf gibt uns der syrische Comic-Künstler Tarek Nijmeh, der im Rahmen einer kleinen Ausstellung seine persönlichen Erfahrungen in diesen typischen Lebensbereichen des Alltags präsentiert. Auf amüsante, berührende und ironische Weise nimmt er uns auf seine emotionale Reise mit und beschreibt dabei unterschiedliche Stationen seines Ankommens und Bleibens in Berlin. Die Vernissage wird von einer Podiumsdiskussion mit Experten aus den Bereichen Migration, Comic und Journalismus begleitet. Seid dabei!

Was? Ausstellung und Podiumsdiskussion „Sensing Bureaucrac(it)y – Erfahrungen von Wut und Angst in Berlin aus der Sicht eines Comic-Künstlers aus Syrien“

Wann? Am 1.2.2019 um 19 Uhr, ab 20 Uhr Ausstellungsrundgang

Wo? Institut für Europäische Ethnologie, Mohrenstraße 40/41, 10117 Berlin, Raum 211 (Diskussion) bzw. Flur im 1. Obergeschoss rechts (Ausstellung)

Mit wem? Tarek Nijmeh, Prof. Dr. Wolfgang Kaschuba, Prof. Dr. Christoph Bareither, Anna Gabai, Lilian Pithan und Dr. Marie Schröer

Bei Rückfragen könnt ihr euch gerne an Matthias Harbeck (matthias.harbeck[at]ub.hu-berlin.de).

Schreib einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *